Deutsche Version | English version | Version française | Versión española

Ansprechpartnerin: J. Markgraf

D
ie Paten“ ist die allgemeine Umschreibung einer Gruppe von 32 engagierten Schülerinnen und Schülern aus der zehnten, elften und zwölften Jahrgangsstufe. Sie werden von der Jugendbildungsreferentin des Franziskanischen Bildungswerks und dem Schulseelsorger betreut. Diese sind Ansprechpartner für die Paten und helfen bei der Organisation der verschiedenen Aktionen, die von den Paten durchgeführt werden, beispielsweise Unterstufen-Partys.

Solche Dinge werden bei den „APTs“ (Abend-Paten-Treffen) besprochen, die einmal im Monat stattfinden. Als Pate hat man u.a. die Funktion eines Multiplikators in der Schülervertretung (SV), um die Klassensprecher bei Schülerratssitzungen zu unterstützen und auch selbst über die Belange der Kinder informiert zu sein. Somit sind die Paten ein wichtiger Teil der SV, jedoch eher in einer passiven Haltung und ohne Stimmrecht.

Außerdem dienen sie als Vermittler bei etwaigen Problemen zwischen Lehrern, Schülern und auch Eltern, d.h. sie übernehmen die Funktion einer Bezugsperson, der sich die Kinder oftmals lieber anvertrauen wollen.

Gegen Ende der 9. Klasse gibt es für alle Schüler dieses Jahrgangs die Möglichkeit, sich als Paten zu bewerben. Ein Gremium bestehend aus jeweils zwei Paten des 10er und 11er-Jahrgangs, den Pateneltern, einem Vertreter des 9er-Gremiums und der Schulleitung wählt aus den Anwärtern zum Patenamt im Optimalfall 6 Jungen und 6 Mädchen, was leider oftmals aus Mangel an männlichen Bewerbern nicht möglich ist.

Im selben Schuljahr findet ein Patenseminar statt. Dort führen die „alten“ Paten die „jungen“ Paten in das Amt ein. Natürlich dient dieses Seminar auch zum Kennenlernen der bereits bestehenden Patenrunde. Aus den 12 „neuen“ Paten finden sich dann 6 Paare (jeweils ein Junge und ein Mädchen), die sich dann im folgenden Schuljahr um eine der neuen 5er-Klassen kümmern werden.

Gerade in dieser Anfangsphase sollen die Paten den neuen Schülern den Start in die neue Schule erleichtern und ihnen helfen, sich zurecht zu finden. Die Einführungswoche wird maßgeblich von den Paten gestaltet, um eine möglichst reibungslose Bildung der Klassengemeinschaft einzuleiten und die mögliche Ausgrenzung einzelner Schüller zu verhindern. Zusätzlich dazu begleitet das Patenpaar ihre 5. Klasse auf das Familienseminar. Nach dieser Woche und dem Seminar „beschränken“ die Paten sich darauf, einmal in der Woche die Klasse in ihrer Gemeinschaftsstunde zu besuchen, was nicht bedeutet, dass sie außerhalb dieser Zeit ihren Patenkindern nicht mit Rat und Tat zur Seite stehen.

In diesen Klassenstunden unterstützen sie die Klassensprecher, die nach Möglichkeit die Moderation und Leitung übernehmen sollten. Ansonsten ist es den Paten möglich, auf Wunsch der Klasse und des Klassenlehrers oder der Klassenlehrerin diese auf Schulausflügen zu begleiten. Das Amt dauert offiziell von der 10. Klasse bis einschließlich des 1. Halbjahres der 12. Klasse.