Deutsche Version | English version | Version française | Versión española

Ansprechpartner: Herr Plettner

Die Stadt Esztergom liegt im Norden Ungarns an der Donau, die hier seit dem Ende des Ersten Weltkrieges die Grenze zur Slowakei bildet. Gran - wie Esztergom früher genannt wurde - ist eine der ältesten Städte Ungarns und bis heute das Zentrum der katholischen Kirche Ungarns. Sie besitzt mit der von einer Kuppel gekrönten Basilika eine der größten Kirchen der Welt. Diese Kathedrale, ihre berühmte Schatzkammer und der ebenfalls auf dem Burgberg gelegene Königspalast sind die Hauptattraktionen für die zahlreichen Touristen, die Esztergom besuchen. In Esztergom wurde der Hl. Stephan, der Staatsgründer Ungarns, geboren und im Jahre 1000 n. Chr. zum König gekrönt. Die Residenz der ungarischen Fürsten und Könige war bis zum Einfall der Mongolen im 13. Jahrhundert die Hauptstadt Ungarns. Danach wurde die königliche Residenz nach Buda verlegt. Heute ist das Städtchen am Donauknie mit 29.000 Einwohnern trotz der inzwischen angesiedelten Maschinenbauindustrie eher ein verträumtes Provinzstädtchen, das aber nur etwa 55 km von der Weltstadt Budapest entfernt ist.

Im Jahre 1987 kam eine Tutandengruppe der Kreuzburg auf ihrer Studienfahrt nach Ungarn, das damals noch zum kommunistischen „Ostblock“ gehörte, erstmals nach Esztergom und war zu Gast in der dortigen Franziskanerschule. Die deutschen Schüler und ihre Tutorin waren von der herzlichen Gastfreundschaft der Ungarn sehr beeindruckt und luden die Ungarn zum Gegenbesuch nach Großkrotzenburg ein. Der Kontakt ist danach nicht mehr abgerissen und seit 1999 findet ein regelmäßiger Schüleraustausch zwischen den beiden Franziskanerschulen statt. Das Temesvári Pelbárt Ferences Gimnázium wurde 1931 gegründet; die Schule mit 6 Jahrgangsstufen (7.-12.) wird von ca. 350 katholischen Schülern (nur Jungen) aus ganz Ungarn besucht, die meisten davon wohnen im Internat (franka-egom.ofm.hu). Viele Franziskaner sind als Lehrer in der Schule und im Internat tätig.

Der Schüleraustausch zwischen Esztergom und Großkrotzenburg findet jährlich statt. Die ungarischen Schüler besuchen Großkrotzenburg kurz vor den Sommerferien und sind Gäste in den Familien ihrer Austauschpartner. Sie nehmen am Unterricht und am Familienleben ihrer Gastfamilie teil, verbessern dadurch ihre deutschen Sprachkenntnisse und sehen bei Ausflügen möglichst viel vom Rhein-Main-Gebiet.
Der Gegenbesuch in Ungarn mit 12 Schüler/innen ab Jahrgangsstufe 8 findet zum Teil während der Herbstferien statt. Zwar lernen deutsche Schüler sehr selten Ungarisch, aber die Verständigung mit den ungarischen Schülern klappte bisher immer ganz gut, da Deutsch und Englisch in Esztergom Pflichtfremd¬sprachen sind. In Esztergom werden die deutschen Gäste im Internat untergebracht und nicht nur einen anderen Schulalltag im Internat und die ungarische Küche (mit Salami und Paprika) kennenlernen, sondern bei zahlreichen Ausflügen auch viele Sehenswürdigkeiten, insbesondere in der Hauptstadt Budapest, besichtigen können. Das Ziel der Schulpartnerschaft ist es, das gegenseitige Verständnis zwischen jungen Menschen in Europa zu verbessern.